EMV-gerechtes Gerätedesign kundenspezifisch umgesetzt

Bei der Elektronikentwicklung muss auf ein EMV-gerechtes Gerätedesign besonderes Augenmerk gerichtet werden. Unsere Aufgabe als Elektronikentwickler ist es einerseits, Ihre Vorgaben und Ansprüche an das technische Gerät umzusetzen. Das Schaltungsdesign des elektrotechnischen Gerätes muss aber andererseits auch gesetzlichen Vorgaben und Standards gerecht werden. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, die Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) einhalten zu können. Um ein EMV-gerechtes Gerätedesign zu gewährleisten, sind bereits entwicklungsbegleitend unterschiedliche verschiedene Tests notwendig.

Was bedeutet elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)?

Elektronische Geräte können sich im Betrieb wechselseitig beeinflussen. Durch die meist hohen Taktfrequenzen moderner Elektronikbaugruppen wird elektromagnetische Strahlung erzeugt. Diese kann über die Geräte selbst oder auch über Leitungen, die aus den Geräten herausgeführt werden in die Umgebung abgestrahlt werden. Derartige Störungen können wiederum zu Fehlfunktionen bei anderen elektronischen Geräten führen.

Ein elektronisches Gerät kann dann als elektromagnetisch verträglich bezeichnet werden, wenn es weder selbst elektromagnetischer Strahlung oberhalb genormter Grenzwerte aussendet und es andererseits immun gegen die Einkopplung von derartigen Störgrößen ist. Auch die Einkopplung kann dabei sowohl über Leitungen, als auch über Einstrahlung erfolgen.

Wie können Geräte EMV-gerecht konzipiert werden?

Um technische Probleme mit umliegenden Anlagen und Systemen zu vermeiden, gibt es EMV-Richtlinien und Normen. Sie regeln beide Seiten der elektromagnetischen Verträglichkeit. Die Einhaltung von EMV-Standards ist in Deutschland und der EU vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

  • Einerseits ist es wichtig, dass elektronische Geräte den Grenzwert der Störaussendungen nicht überschreiten. Dies ermöglicht es, dass andere Geräte in der Umgebung ohne Beeinträchtigung arbeiten können. Erreicht werden kann das durch den Einbau von Filtern und einem guten, EMV-gerechten Gerätedesign. Allgemein bezeichnet man diesen Prozess als Funkentstörung.
  • Andererseits soll das Gerät in seiner Funktionsweise von in der Umgebung vorhandenen elektromagnetischen Feldern oder über die Zuleitungen eingekoppelte Spannungen nicht gestört werden. Es muss deshalb störfest aufgebaut und gestaltet sein. Auch die Störfestigkeit wird maßgeblich durch ein EMV-gerechtes Gerätedesign sowie durch korrekte Dimensionierung von Filtern und Schutzbauelementen erreicht.

EMV-gerechtes Gerätedesign in der Elektronikentwicklung

Schon in der Entwicklungsphase ihres speziellen elektronischen Gerätes müssen alle enthaltenen elektronischen Baugruppen gemäß den Vorgaben zur elektromagnetischen Verträglichkeit konzipiert werden. Nur dann können Sie sich darauf verlassen, dass während der Serienproduktion und im anschließenden Betrieb keine Probleme auftreten werden.

Nur mit einem EMV-gerechten Design ist es möglich, dass das entwickelte Gerät auch den europäischen Richtlinien entspricht und die CE-Kennzeichnung tragen darf. Diese ist Voraussetzung für die Inbetriebnahme und das Inverkehrbringen des Gerätes innerhalb der EU.

Bereits bei der Konstruktion ist es wichtig, die Entstehung von Störpegeln und deren Ausbreitung zu verhindern. Die Umsetzung von Maßnahmen zum EMV-gerechten Gerätedesign gestaltet sich mitunter schwierig; beispielsweise bei hohen Arbeitsfrequenzen von Schaltnetzteilen und deren Oberwellen. Hier sind sowohl die Sicherheitsaspekte eingesetzter Bauteile, als auch die Erzielung eines ausreichend guten EMV-Verhaltens zu berücksichtigen. Dabei kommt Ihnen die langjährige Erfahrung von AGIL Elektronik zugute - zahlreiche Projekte konnten bereits erfolgreich umgesetzt werden!

Konsequenzen nicht EMV-gerechter Geräte

Müssen viele technische Geräte auf kleinem Raum zusammenarbeiten, ist EMV-gerechtes Gerätedesign elementar. Stören sich elektronische Betriebsmittel gegenseitig, können Funktionsstörungen oder sogar Ausfälle der Geräte die Folge sein.

Die unterschiedlichen Prüf-, Produkt- und Fachgrundnormen sichern ab, dass in den Verkehr gebrachte elektronische Geräte dort festgelegte Grenzwerte einhalten, sodass im Normalfall der störungsfreie Betrieb von elektronischen Geräten gewährleistet wird. Bei Nichteinhaltung sind die auftretenden Mängel umgehend zu beseitigen. Wenn Sie ein Gerät in Verkehr bringen, ohne dass dieses entsprechend geprüft und zugelassen ist, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Geräte die Marktzulassung verlieren. Weiterhin können bei Zuwiderhandlung auch hohe Geldstrafen verhängt werden.

Wir von AGIL Elektronik sind Ihr zuverlässiger Ansprechpartner, wenn es um die Entwicklung von Spezial-Elektronik mit einem EMV-gerechten Gerätedesign geht. Von der Idee bis zur Serienfertigung des Endprodukts sind wir gern für Sie da.